MPA-STARTSEITE 
Zurueck zur Startseite
 

  Leibnizpreis 2007 geht an Guinevere Kauffmann

Leibnizpreis 2007 geht an Guinevere Kauffmann

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft teilte am 7. Dezember 2006 mit, dass Frau Guinevere Kauffmann vom Max-Planck-Institut für Astrophysik den Leibnizpreis 2007 erhält. Dieser höchstdotierte deutsche Förderpreis würdigt ihre Forschungen über den Zusammenhang der Entwicklung von Galaxien und supermassereichen schwarzen Löchern.

Die Preisträgerinnen und Preisträger 2007 im Gottfried Wilhelm Leibniz-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) stehen fest. Der zuständige Hauptausschuss der DFG hat heute zwei Wissenschaftlerinnen und acht Wissenschaftler für die Auszeichnung mit dem höchstdotierten deutschen Förderpreis bestimmt. Die neuen Leibniz-Preisträger erhalten 2007 erstmals eine Fördersumme von bis zu 2,5 Millionen Euro (vormals: 1,55 Millionen Euro) und können diese Mittel in einem Zeitraum von bis zu sieben Jahren (vormals: fünf Jahre) flexibel für ihre Forschungsarbeiten einsetzen.

Guinevere Kauffmann untersucht die Entwicklung von Galaxien unter Verwendung von umfangreichen Beobachtungen des Sternenhimmels. Sie zeigte, wie Strukturen dunkler Materie als Skelett benutzt werden können, um ein Entwicklungsmodell für die gesamte Galaxienpopulation zu konstruieren, und belegte, wie dieses Entwicklungsmodell in Computersimulationen der kosmischen Strukturentstehung eingebunden werden kann. Als Erste berücksichtigte sie das Anwachsen von supermassereichen schwarzen Löchern in solchen Modellen, so dass der Zusammenhang zwischen dem Anwachsen der Galaxien und dem des schwarzen Loches studiert werden kann. Sie demonstrierte, dass verlässliche Sternmassen für fast alle Galaxien erhalten werden können. Ihre Veröffentlichungen zeigen, dass sich die Galaxienpopulation in zwei voneinander fast unabhängige Klassen aufteilt. Bei niedrigen Sternmassen sind Galaxien meistens scheibenförmig, diffus, gasreich und entwickeln neue Sterne. Bei höheren Massen sind sie meistens elliptisch, konzentriert, gasarm und bilden wenig neue Sterne.

Guinevere Kauffmann schloss ihre Studien an der Universität Kapstadt mit dem Master of Science in Astronomie ab und erhielt 1993 ihren Doktortitel in Astrophysik an der Universität Cambridge. Danach arbeitete sie am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, bevor sie 1996 an das Max-Planck-Institut für Astrophysik wechselte. Hier ist sie seit 2003 Research Group Leader.


drucken.gif Druckversion topPfeil.gif Top
© 2003, Max-Planck-Gesellschaft, München
Letzte Änderung: 23.8.2010