MPA-STARTSEITE 
Zurueck zur Startseite
 

  Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland an Guinevere Kauffmann verliehen

Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland an Guinevere Kauffmann verliehen

Dr. Guinevere Kauffmann vom Max-Planck-Institut für Astrophysik wurde mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Am 21. April überreichte Ministerpräsident Horst Seehofer, der Dr. Kauffmann für diese Ehrung vorgeschlagen hatte, persönlich das Verdienstkreuz am Bande und die Verleihungsurkunde im Namen des Bundespräsidenten.

Dr. Guinevere Kauffmann und Ministerpräsident Horst Seehofer bei der Ordensverleihung.
Copyright: Bayerische Staatskanzlei

Der Verdienstorden wird als höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik Deutschland für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht, für politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen sowie besondere Verdienste verliehen. Neben Politikern, Unternehmern, Künstlern, Journalisten und anderen Bürgern ist Dr. Kauffmann nun eine der wenigen Wissenschaftlerinnen unter den Trägern des Verdienstordens.

Die gebürtige Amerikanerin wuchs in Südafrika auf, studierte an der Universität Kapstadt Astronomie und erhielt 1993 den Doktortitel von der Universität Cambridge, USA. Nach diversen Forschungsaufenthalten in den USA und Deutschland leitet sie seit 2003 eine sehr erfolgreiche Arbeitsgruppe am Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching. Bei ihrer Forschung konzentriert sie sich auf das frühe Universum und untersucht die Entstehung und Entwicklung von Galaxien sowohl mit semi-analytischen Modellen am Computer als auch im Vergleich mit umfangreichen Beobachtungen des Sternenhimmels. Ehrenamtlich engagiert sich Dr. Kauffmann auf vielfältige Weise für ihr Wissenschaftsgebiet auf Bundes-, europäischer und internationaler Ebene. Sie koordiniert u.a. ein neues Marie Curie Research Training Network der Europäischen Union bei dem junge und erfahrene Forscherinnen und Forscher aus ganz Europa fächerübergreifend zusammenarbeiten.

Dr. Kauffmann wurde 2002 mit dem Heinz-Maier-Leibnitz-Preis und 2007 mit dem Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft ausgezeichnet, dem international höchstdotierten wissenschaftlichen Förderpreis. Außerdem wurde sie 2009 in die amerikanische Akademie der Wissenschaften (American Academy of Arts and Sciences) gewählt.


drucken.gif Druckversion topPfeil.gif Top
© 2003, Max-Planck-Gesellschaft, München
Letzte Änderung: 23.8.2010