MPA-STARTSEITE 
Zurueck zur Startseite
 

  Wolken in der Milchstraße durch die Augen von Planck

Wolken in der Milchstraße durch die Augen von Planck

In einem neuen Bild des Planck-Satelliten der ESA, für den Software zur Datenverarbeitung am MPA entwickelt wurde, sind riesige Bänder aus kaltem Gas in unserer Galaxis zu erkennen. Die Analyse dieser Strukturen könnte dazu beitragen, die Kräfte besser zu verstehen, die unsere Galaxis prägen und zur Entstehung von Sternen beitragen.

Abb.: Dieses Bild zeigt Staubstrukturen in einem Abstand von bis zu 500 Lichtjahren von der Sonne. Hierfür wurden Daten von den beiden höchsten Frequenzkanälen des Planck-Satelliten sowie ein Bild des IRAS-Satelliten zusammengefasst. Rote Farben entprechen extrem kalten Temperaturen von etwa 10 Grad über dem absoluten Nullpunkt, weiß einige 10 Grad darüber.
(Bild: ESA/HFI Consortium/IRAS)

Planck wurde hauptsächlich entwickelt um die größten Rätsel des Universums zu untersuchen: Wie entstand das Universum? Wie bildeten sich die Galaxien? Dieses Bild erweitert das Untersuchungsgebiet jetzt auf Strukturen aus kaltem Staub in unserer Galaxis. Diese Untersuchungen der nahen Milchstrasse sind aber auch unabdingbar, um Details in der Hintergrundstrahlung aus dem weit entfernten All erkennen zu können. Planck erstellt präzise Karten dieser ursprünglingen Strahlung, die etwa 300 000 Jahre nach dem Urknall ausgesandt wurde, um die Fragen nach dem Ursprung unseres Universums zu beantworten.


linkPfeilExtern.gif Mehr Informationen finden Sie in der ESA Pressemitteilung (auf Englisch)
linkPfeilExtern.gif Planck-Nachrichten

drucken.gif Druckversion topPfeil.gif Top
© 2003, Max-Planck-Gesellschaft, München
Letzte Änderung: 23.8.2010