MPA-STARTSEITE 
Zurueck zur Startseite
 

  Rashid Sunyaev in die Royal Society von London gewaehlt

Rashid Sunyaev in die Royal Society von London gewählt

Rashid Sunyaev, Direktor am Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching, wurde zum ausländischen Mitglied der Londoner Royal Society ernannt. Das gab die Royal Society am 15. Mai 2009 in London bekannt.

Die Royal Society wurde 1660 gegründet und ist eine der ältesten und angesehensten Wissenschaftsgesellschaften der Welt. Sie widmet sich der Förderung von Exzellenz in der Wissenschaft und dient als Nationale Wissenschaftsakademie Großbritanniens und des Commonwealth.

Jedes Jahr werden etwa 50 Mitglieder gewählt, einschließlich sechs bis acht ausländischer Mitglieder. Gemäß der Satzung der Gesellschaft müssen Kandidaten, die für die Wahl zur Verfügung stehen, “einen wesentlichen Beitrag zum Fortschritt der Naturwissenschaften, einschließlich Mathematik, Ingenieurswissenschaften und Medizin, geleistet haben”.

Rashid Sunyaev hat herausragende Beiträge zu vielen Bereichen der Hochenergie-Astrophysik und Kosmologie geleistet, einschließlich der Standardtheorie der Akkretion, der Interaktion von Photonen des kosmischen Mikrowellenhintergrunds (CMB) mit dem heißen Gas in Galaxienhaufen (Sunyaev-Zeldovich-Effekt) und der Vorhersage baryonischer Oszillationen und akustischer Peaks in den Winkelfluktuationen der CMB-Temperatur.


Weitere Informationen:

linkPfeilExtern.gifThe Royal Society
linkPfeilExtern.gifThe Royal Society Fellows - 2009
linkPfeil.gifProf. Rashid A. Sunyaev



drucken.gif Druckversion topPfeil.gif Top
© 2003, Max-Planck-Gesellschaft, München
Letzte Änderung: 23.8.2010